Sächsisches Institut für die Druckindustrie

Dr. Jürgen Stopporka geht in den wohlverdienten Ruhestand

Dr. Thomas Kaulitz (li.) dankte seinem Vorgänger Dr. Jürgen Stopporka für die geleistete Arbeit und das entgegengebrachte Vertrauen während der Übergangszeit

Nach fast zwölf Jahren als Geschäftsführer des Sächsischen Instituts für die Druckindustrie (SID) wurde Dr. Jürgen Stopporka Ende September 2021 in den Ruhestand verabschiedet.

Dr. Stopporka hat die Ausrichtung und die Arbeit des Forschungsinstituts und seines Schwesterunternehmens, der PITSID Polygraphische innovative Technik Leipzig GmbH, in dieser Zeit entscheidend geprägt.Mit seinem Mitarbeiterteam reagierte er auf die umfassende strukturelle Veränderung der Druckbranche durch die Erschließung neuer Geschäftsfelder und Forschungsschwerpunkte, heißt es in einer Pressemitteilung des SID.

Anzeige

In Stopporkas Wirkungszeit fallen unter anderem für die Druckindustrie bedeutende Entwicklungen wie das Passer-Messsystem Luchs IV, das Trennkraft-Messgerät Peel Control und das Kontaktstreifen-Messsystem Nip Con Smart, die sich als wichtige Hilfsmittel für die Qualitätssicherung und die Einsparung von Rüstzeiten in der grafischen- und der Verpackungsindustrie weltweit etabliert haben. Auch in den in dieser Zeit gegründeten Interessensvertretungen der gemeinnützigen Industrieforschungseirichtungen auf Landes- und Bundesebenen (SIG und Zuse-Gemeinschaft) hat er aktiv mitgewirkt.

„Wir danken Herrn Dr. Stopporka von ganzem Herzen für seinen unermüdlichen erfolgreichen Einsatz für beide Unternehmen und seinen ganz besonderen, verbindenden, respektvollen und engagierten Umgang mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern“, sagte Henry Pohling, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Trägervereins Polygraph Leipzig e.V. „Wir wünschen Ihnen einen angenehmen und entspannten (Un-)Ruhestand und wir wünschen uns, dass Sie weiterhin mit den Unternehmen verbunden bleiben“ betonte sein Nachfolger Dr. Thomas Kaulitz.

Stärken Sie Ihr Druckgeschäft mit Analytik
Von dem Augenblick an, in dem ein neuer Auftrag bei einer Druckerei eingeht, bis zur Auslieferung und Rechnungsstellung sind die Abläufe in den Betrieben eine Mischung aus orchestrierten und strukturierten Aktivitäten und Ad-hoc-Geschäftsentscheidungen.