Schepers präsentiert einige Neu- und Weiterentwicklungen für die Laserung mikronfeiner Strukturen

Mehrstrahltechnik für Digilas Direct

Ein Laserdurchgang und fertig ist die Tiefdruckform: Wenn es um effektive Lasergravur von Tiefdruckzylindern geht, ist dies neben exzellenter Gravurqualität auch bei feinen Rastern und hoher Produktivität ein häufiger Kundenwunsch bei Schepers.

Die Umsetzung dieses Wunsches ist aber nur eine der neuen, vielversprechenden Entwicklungen, die der Tiefdruck-Laseranlagenhersteller aus Vreden mit der neuesten Version seines Digilas Direct dem Markt präsentiert.

Eine Mikroskopaufnahme eines direkt gelaserte, mikronfeinen Buchstaben (Quelle: Schepers)

Eine Herausforderung der Schepers-Entwicklungsabteilungen besteht darin, die ständig steigenden verfügbaren Laserleistungen in Produktivität umzusetzen. Die Kunst dabei ist es, diese hohen Leistungen so auf die Zylinder zu übertragen, dass sehr gute Strukturqualitäten erreicht werden. Es hat sich gezeigt, dass höhere Laserleistungen alleine zwar den Abtrag erhöhen, dies jedoch zulasten der Gravurergebnisse geht.

Die Entwicklungsingenieure bei Schepers liefern mit dem neuen Strahlführungskonzept des Digilas nun eine Lösung, mit der eine optimale Leistungsverteilung auf der Zylinderoberfläche erzeugt werden soll (Mehrstrahltechnik). Nach Angaben von Schepers ist es möglich, selbst feine Strukturen mit hohen Leistungen bei optimaler Qualität zu gravieren. Die Maschinensteuerung Digilas Full Control ist bereits für Mehrstrahltechnik einsetzbar; sie wird nun um eine neue Gravursoft- und Hardware, die TIFF-Bilddaten bis zu 16 Bit verarbeiten kann, erweitert. Es stehen unterschiedliche Laserquellen zur Verfügung, die mit einem neuen Strahlmanagement-System und mit neuen Hochleistungsoptiken betrieben werden. Somit kann der Digilas optimal für das gewünschte Gravurresultat des Kunden konfiguriert werden. Zudem überzeugt Schepers mit einem neuen schmalen Doppelfokuskopf und einer neuen Direktantriebstechnik mit sehr hoher Positioniergenauigkeit.

Mit diesen neuen und weiterentwickelten Technologien soll der Digilas Direct in der Lage sein, von feinsten Mikrotexten und Mikrostrukturen über Standard-, Tief- und Sicherheitsdruckapplikationen bis hin zu drei Millimeter tiefen, absolut stufenlosen 3-D-Gravuren alles abzudecken. Schepers lädt Interessierte ein, sich jederzeit bei einer Testgravur von der Qualität und der Geschwindigkeit des Digilas Direct für Tiefdruck, Prägedruck oder weitere Anwendungen zu überzeugen.